Ist die Wirtschaftsschule die richtige Schule für mich?

Die Private Wirtschaftsschule ist die praxisnahe Alternative im bayerischen Schulsystem. Neben den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik spielen berufliche Themen bei uns die Hauptrolle. Im Übungsunternehmen arbeiten die Schülerinnen und Schüler in einer eigenen Firma mit Originalbelegen aus den Betrieben an der führenden kaufmännischen Software von SAP. Bei der Abschlussprüfung können die Schüler zwischen Mathematik und Übungsunternehmen wählen.

Mit der Wirtschaftsschule ab Jahrgangsstufe 6 und der zweistufigen Wirtschaftsschule gibt es an der PWS verschiedene Wege nach oben – und die Möglichkeiten zum Übertritt sind so vielfältig, dass wir hier nicht alle Details darstellen können. Am besten, Sie lassen sich telefonisch unter 0921 20630 bzw. 09571 2052 beraten, ob die Wirtschaftsschule für Sie in Frage kommt!

Ganz allgemein gehören die meisten unserer Schüler zu einer der folgenden drei Gruppen:

„Aufsteiger“ von der Mittelschule

Schüler der Mittelschule haben nach der 5., 6., 7. oder 8. Klasse die Chance, durch den Wechsel in die 6., 7. oder 8. Klasse der Wirtschaftsschule die „Mittlere Reife“ zu erreichen — mit dem vorteilhaften, in der Wirtschaft gerne gesehenen Wirtschaftsschulabschluss! Der Übertritt kann hier mit einem Notendurchschnitt 2,66 oder besser in Mathematik, Deutsch und Englisch erfolgen, mit einem Probeunterricht, einem Aufnahmeverfahren oder einer Einzelfallentscheidung der Schulleitung. Wir beraten Sie gerne, was für Sie möglich ist.

„Umsteiger“ von der Realschule oder vom Gymnasium

Als berufliche Schule besitzt die Wirtschaftsschule einen deutlich anderen Charakter als die Realschule oder das Gymnasium — und das macht sie für viele Schüler dieser Schultypen zu einer attraktiven Alternative. In der Regel steigt man in die gleiche Klasse ein, die man auch an der Realschule oder dem Gymnasium im neuen Schuljahr besuchen würde.

„Aufstocker“ mit Mittelschulabschluss

Mit bestandener 9. Klasse der Mittelschule kann man direkt in die 10. Klasse der zweistufigen Wirtschaftsschule einsteigen und in zwei Jahren die „Mittlere Reife“ erreichen. Mit bestandenem „Quali“ entfällt dabei die ansonsten vorgeschriebene Probezeit von einem halben Jahr.

Wie geht es nach der Wirtschaftsschule weiter?

Die Wirtschaft schätzt unseren hohen Praxisbezug: bei einer anschließenden kaufmännischen Berufsausbildung ist eine Lehrzeitverkürzung um ein halbes oder ganzes Jahr möglich. Gleichzeitig verschenkt man keine Chance, denn auch der Weg zum Studium steht mit dem Wirtschaftsschulabschluss offen — beispielsweise über einen Besuch der Fachoberschule oder Berufsoberschule.